Schlagwörter

, ,

Das fragt ein Artikel auf einer US Seite zum Thema Gesundheit. Meine Hunde bekommen auch immer mal wieder Kauröllchen aus Rinderhaut oder auch anders geformte Exemplare, die teils noch mit etwas Fleisch verschiedenen Ursprungs ergänzt sind.

Bisher hielt ich diese Kauartikel eigentlich für ganz in Ordung. Der Artikel macht aber auf mögliche Probleme aufmerksam.

Zunächst einmal die Frage, woraus die oft als Büffelhautknochen bezeichneten Artikel eigentlich bestehen? Sie werden aus der unteren Lage von Rinder- oder Pferdehaut gemacht. Die Häute werden gereinigt, zerschnitten und teilweise auch zermahlen und danach in die gewünschte Form gepresst, gerollt, gefaltet usw.. Teil werden sie zumindest in den USA wohl auch mit Geschmacksaromen versehen. Hier ist mir so etwas aber noch nicht begegnet.

Also positiv bewertet der Bericht, dass Hunde mit diesen Kauartikeln Beschäftigung finden, ihre Kaumuskulatur trainieren und Plaque- sowie Zahnsteinbildung verhindern oder zumindest vermindern.

Als mögliche Gefährdungen werden angegeben:

  • Verunreinigung durch giftige Chemikalien. Auch Belastung mit Salmonellen oder E. Coli ist möglich.
  • Manche Hunde reagieren allergisch auf das Material oder mit Störungen in der Verdauung, etwa Durchfall, wenn sie das Material nicht vertragen.
  • Hunde können sich an den weichgekauten Rinderhautstücken verschlucken oder gar daran ersticken. Außerdem können die Stücke im Verdauungstrakt hängen bleiben und müssen schlimmstenfalls operativ entfernt werden.

Um zu verhindern, dass es Probleme gibt, wird empfohlen, Hunden Büffelhautknochen in einer stressfreien Umgebung zu geben, so dass sie ohne Eile kauen und fressen können. Sie sollten grundsätzlich nicht unbeaufsichtigt sein, um im Falle von Verschlucken oder ähnlich reagieren zu können.

Quelle: Rawhide: Good or Bad for Your Dog?

Ich selbst schaue mir schon an, was ich kaufe. Die Qualität scheint mir nicht bei allen Angeboten gleich. Es gibt teilweise deutliche Unterschiede. Vorsichtig bin ich selbst mit Produkten aus China oder ähnlich. Denen traue ich nicht. Insgesamt gebe ich meinen Hunden lieber Produkte, die weniger verarbeitet sind, wie etwa getrockneten Pansen, Schlundfleisch, Ochsenziemer, Rinderohren oder Rinderkopfhaut.

Advertisements