Schlagwörter

, , , , , , ,

Meine alte Jackie, manchmal könnte ich sie … grrr! Aber sie kann nichts dafür. Sie ist alt und eben nicht mehr die Alte.

Meine Hunde sollen schön neben oder hinter mir gehen und mir folgen, mir dem Rudelanführer, im Sinne von Cesar Millan. Zuweilen klappt das auch sehr gut, vor allem dann, wenn wir entweder auf der ersten Hälfte unserer Runde sind oder wenn Jackie nicht mit dabei ist.

Sind wir noch auf der ersten Hälfte der Runde, egal wie lang, aber definitiv noch nicht auf dem Rückweg, dann läuft Jackie hinter oder neben mir. Little Amiga möchte zwar schon gerne etwas vor, bleibt aber oft doch zumindest soweit an der Seite.

In dem Moment aber wo wir in Richtung nach Hause laufen mit Jackie, kennt diese kein Halten mehr. Je schneller wir wieder nach Hause kommen, um so besser. Sie will nur dieses und nichts Anderes, nach Hause. Das für sich genommen wäre eigentlich kein Problem, denn auch so kann man einen Hund an der Seite führen. Leider aber klappt das mit Jackie nicht mehr. Sie läuft mir dann ständig genau vor die Füße, egal ob ich sie rechts führe (wo sie normal läuft) oder links. Immer zieht sie genau vor meine Füße. Bei enger Führung bedeutet das aber, ich laufe gegen sie oder trete ihr auf die Füße und stürze schlimmstenfalls über sie. Auch das ist mir schon passiert. Entweder ich lasse sie dann wieder vorweg laufen oder ich führe sie schräg hinter mir, was viel Kraft kostet.

Oft gebe ich dann auf und lasse sie vorne laufen. Für Little Amiga ist dann klar, auch sie muss vorne laufen, neben der Chefin, denn für sie sieht es aus, als ob Jackie die Führung übernommen hat. Floppy, der meist hinter mir läuft, will dann auch nach vorne zu Jackie. Nur Yoschi stört sich daran nicht. Solange er genug Freiraum bekommt, zu schnüffeln und zu markieren, ist er zufrieden.

So bringt ein Hund dann alle aus dem Trott.

Für mich ist das ärgerlich, da es ohnehin nicht ganz einfach ist, Little Amiga in ihrer Position zu halten.