Schlagwörter

, , , , , ,

Little Amiga, Floppy und das Kälbchen

Mit Verspätung kamen dieses Jahr die Kühe des letzten im Dorf verbliebenen Bauern auf die Weide nahe beim Hof. Der Bauer hält nur wenige Rinder und die in Ammenhaltung. Im Frühjahr sind also die Kälber da, von denen die weiblichen Tiere später als Milchkühe verkauft werden und die männlichen Tiere in der Regel im Herbst direkt an den Schlachthof gehen.

Little Amiga hat schon im letzten Jahr Kühe gesehen. Für Floppy ist das alles sehr neu und aufregend. So unsicher wie er ist, möchte er sich trotzdem am liebsten auf sie stürzen, so scheint es. Direkt an ihnen schnuppern will er nicht, findet aber den Geruch im abgeweideten Gras sehr interessant.

Ich ließ beide sitzen für das Bild. Auch sonst lasse ich sie sitzen, wenn sie sehr unruhig sind, dass sie sich beruhigen und die Tiere in Ruhe betrachten lernen. Ziehen und Kläffen muss nicht sein.