Schlagwörter

, , ,

Zwei junge Hunde, das ist eine schöne Sache, zumindest wenn es darum geht, dass es sich zu Zweit besser spielen lässt. Bei Thema Erziehung ist das eine andere Sache.

Floppy und Little Amiga spielen viel und oft. Meist geht die Initiative von Little Amiga aus. Sie kann nie genug bekommen vom Spielen, und je wilder umso besser. Meist spielt sie sehr fair und gibt auch Floppy eine Chance, mal der Stärkere zu sein. So hält sie ihn bei Laune. Mitunter wird es ihm aber auch zu viel, wie Little Amiga ihn bedrängt beim Spielen. Dann hört man das schnell an den Lauten, die er von sich gibt. Er wird lauter und heftiger in seinem Knurren und Quieken. In der Regel lässt Little Amiga dann auch ab von ihm.

Floppy hatte ich als vierten Hund geholt genau mit dem Hintergedanken, dass Little Amiga dann einen etwa gleichalten Spielpartner hat. Das funktioniert gut.

Schwierig ist es wirklich nur bei der Erziehung. Das ist ein Punkt, den ich sehr unterschätzt habe.