Schlagwörter

, , ,

Herr Yoschi möchte mit mir spielen. Diesen Ball mag er sehr, auch wenn es eigentlich der ist, mit welchem Little Amiga normalerweise spielt. Ihm muss ich immer ein anderes Spielzeug geben, welches er noch viel interessanter findet, so dass er Little Amiga mit diesem Ball spielen lässt. Hier hat er nun aber den Ball und möchte ihn von mir in den Garten geschossen haben. Anders als Little Amiga und Floppy apportiert er den Ball nicht richtig. Er möchte seine Spielzeuge selten hergeben. Viel lieber hat er es, wenn man ihn verfolgt. Dann ist er der König und rennt mit hoch erhobenem Haupt und der Rute ganz nach oben vor einem weg. Was er außerdem unheimlich gerne hat, sind Zerrspiele. Dabei hält er mit einer Ausdauer an seinem Spielzeug, in der Regel die Krake, fest. Wenn es dann noch eine Gelegenheit zum Knurren gibt, schwebt er im siebten Hundehimmel. Obwohl Yoschi schon fast elf Jahre alt ist, hat er die Freude am Spiel noch lange nicht verloren. Das finde ich schön und ich spiele sehr gerne mit ihm, denn er hat eine sehr liebenswerte Art zu spielen.

Etwas schwierig kann es schon mal sein, am Ende einer Spielrunde das Spielzeug von ihm zu bekommen. Zwei Möglichkeiten habe ich. Einmal gibt es die Methode Bestechung. Da muss das Leckerchen aber außergewöhnlich sein, dass er bereit ist, dafür das Spielzeug abzulegen. Und wehe, man hat das Spielzeug nicht schnell genug gesichert, während er sich mit dem Leckerchen beschäftigt. Die zweite Methode ist die, dass ich ihm das Spielzeug lasse und er es mit hinauf in mein Arbeitszimmer nimmt. Irgendwann liegt er es dann dort ab. Dann kann ich es wegnehmen. Egal mit welcher Methode ich ein Spielzeug an mich nehme, ich muss ihm immer zeigen, wohin ich es tue. Nur dann kann er entspannt seine Ruhe finden.