Schlagwörter

, , ,

Von Cesar Millan (von dem es leider immer heißt, er arbeite nur mit Gewalt und Unterdrückung) kommt folgender Tipp, der mit positiver Verstärkung arbeitet.

Sein Tipp als Antwort auf die Frage einer Familie mit drei Hunden, die genau dieses Problem hat. Cesar Millan empfiehlt folgende Vorgehensweise.

Wenn die Hunde bereits darauf trainiert sind, Sitz zu machen, bevor sie ein Leckerchen bekommen, so hat man bereits gute Voraussetzungen geschaffen. Ziel ist es, dass Klingeln der Türglocke mit etwas Ruhigem und Angenehmen für die Hunde zu verbinden. Man lässt sie nun ruhig Sitz machen und belohnt sie. Dann klingelt man. Bleiben die Hunde ruhig sitzen, erhalten sie ein Leckerchen als Belohnung. Wenn sie bellen, lenkt man sie durch den Geruch der Leckerchen ab (gibt es ihnen aber nicht), wartet bis sie ruhig sitzen und wiederholt die Übung. Sind sie nun still, wenn es klingelt, erhalten sie das Leckerchen. So verbinden sie das Klingeln der Tür Klingel mit einer Belohnung. In der darauf folgenden Zeit sollten alle Familienmitglieder im Haus Leckerchen bei sich tragen, dass sie die Hunde, welche beim Klingeln ruhig bleiben, direkt belohnen können, wenn die Türklingel betätigt wurde. Irgendwann haben sie es dann verstanden und man kann die Leckerchen weglassen. Hat man mehrere Hunde, wie die Familie, welche Cesar Millan um Rat fragte, so konzentriert man sich auf den dominantesten Hund beim Training und hat es damit leichter, auch den Rest ruhig zu bekommen.

Quelle: Ask Cesar: Doorbell Barkers

Advertisements