Schlagwörter

, ,

Nun passen meine Eltern auf meine Hunde auf in meiner Abwesenheit. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Doch sie bekommen mal wieder das Problem mit dem Wasserlassen der Hunde nicht in den Griff.

Das Wetter ist nicht mehr so gut und so können die Hunde nicht mehr so viel Zeit im Garten verbringen. Und weil es draußen auch kühler wird, kann man auch die Haustüre nicht mehr offen stehen lassen. Also muss man natürlich gut acht geben, wann die Hunde raus müssen. Jackie hat ein Problem mit Inkontinenz und wenn sie plötzlich Wasser lassen muss, dann macht sie, wo sie ist, wenn die Zeit nicht reicht bis zur Haustüre. Sie geht normal zur Haustüre und wartet. Meist meldet Yoschi dieses dann an. Aber er darf nicht mehr nach oben, wo er eigentlich am besten meldet. Yoschi selbst geht auch zur Türe, gibt aber keinen Ton von sich. Auch Floppy geht zur Türe, gibt jedoch ebenfalls keinen Laut von sich. Auch Little Amiga geht zur Türe. Ist sie geschlossen oder bemerkt sie niemand, macht sie auf den Schmutzabtreter.

image

Wie ich am Montag über meine Webcam sah, ist nun der Teppich, auf dem die Hunde in der Diele so gerne liegen weg und der Fußabtreter auch. Es steht zu vermuten, dass die Hunde zu viel darauf gemacht haben. Anstatt dass meine Eltern sie zumindest im Stundentakt herauslassen und den Takt nach einiger Zeit verlängern. Auf die Idee kommen sie nicht. Mein Vater (72) sitzt nur in seinen Sesseln und Stühlen, liest auf dem iPad oder am PC und bekommt nichts mit, außer ein Hund macht ihm direkt vor die Füße. Meine Mutter (72) ist oft länger im Keller tätig und schaut dann auch nicht. Klar, dass dieses nicht funktionieren kann. Ich will versuchen, sie zu überreden, dass eine Hundeklappe in die Haustüre gebaut wird.

Man, man, man … Ich könnte mich ärgern. Doch es hilft nicht. Ich bin weit weg und kann nichts machen.