Schlagwörter

, , ,

Es ist schon erstaunlich, was Technologie heute alles ermöglicht. Mittlerweile können spezielle Drucker dreidimensionale Objekte erstellen. Erfreulich ist daran, dass diese Technologie nicht nur als Spielerei, in der Entwicklungsarbeit oder Fertigung in der Industrie eingesetzt wird, sondern auch in der Medizin. Seit einiger Zeit liest man immer wieder von 3D gedruckten Prothesen für Menschen, beispielsweise Handprothesen. Der Vorteil dieser Technik ist die Möglichkeit einer exakten und zeitnahen Anpassung an den Empfänger.

Dass dieses auch bei Hunden möglich ist, zeigt das Beispiel von Derby, einem Hund, der mit verkrüppelten Vorderbeinen geboren wurde. Tara Anderson ist eine leitende Angestellt bei der 3D-Druck Firma 3D Systems und sie hatte Derby von der Tierschutzorganisation Peace and Paws adoptiert. Als sie ihn bekam, konnte er nur auf seinen verkrüppelten Vorderbeinen Krabbeln. Seine Lebensfreude war trotzdem ungebrochen. Um ihm mehr zu ermöglichen versuchte Tara es mit Rädern. Doch das funktionierte vor allem im Gelände nicht.

Also kam sie auf die Idee, eine speziell angepasste Prothese zu drucken. Man machten einen Scan der Vorderbeine, um die Halterung der Prothese exakt an die Form der an den Ellenbogen angewinkelten Beine anpassen zu können. Tara war es wichtig, dass die Prothesen gut zu reinigen sind und keine Verletzungsgefahr bergen. Von der Technik her orientierte man sich an den Sprungschuhen für Kinder.

Sprungschuhe für Kinder

Die Prothesen wurden gedruckt und man gewöhnte den Hund langsam daran, bevor man sie ihm anschnallte. Mittlerweile kann der Hund damit rennen und sich freier bewegen als jemals zuvor. Im Video sieht man, wie ausgelassen er damit ist. Er läuft täglich 2 – 3 Meilen.

Derby the dog: Running on 3D Printed Prosthetics, (Quelle: youtube.com)

Wie man im Video sieht, sind die Prothesen noch nicht so hoch, dass der Körper des Hundes waagerecht liegt beim Laufen. Das ist extra so, um das Verletzungsrisiko zu minimieren. Sobald Derby die notwendige Sicherheit im Umgang mit dem ersten Paar hat, wird man höhere Prothesen drucken und dieses fortsetzen, bis eine optimale Höhe erreicht ist.

Das Beispiel zeigt, was heute möglich ist. Sicher kann man damit nicht jedem Hund mit verkrüppelten oder fehlenden Gliedmaßen helfen. Doch manchen wird es eine Möglichkeit eröffnen.