Schlagwörter

, , , , ,

Diese Woche war ich in unserem örtlichen Fressnapf, der in neue Geschäftsräume umgezogen ist. Ich war neugierig und wollte meinen Hunden etwas außer der Reihe zum Knabbern mitbringen. Da im neuen Laden alles anders ist, nahm ich mir ein wenig Zeit und schaute mich um. Das Angebot hat sich auch leichgt verändert. Neu im Sortiment waren Artikel zum Kauen einer mir neuen und unbekannten Marke, Yukon.

Ein Wolf auf dem Etikett und die Marke Yukon mit einem Bison als Logo sollen scheinbar den Eindruck des Ursprünglichen und Wilden vermitteln. Es gab vier oder fünf verschiedene Produkte, die alle mit klangvollen Namen versehen war. Die Rindersehnenstücke, die eigentlich nichts anderes scheinen als große Knorpelstücke werde so als Tamarock Links verkauft, 500 g zu 12,99 €. Das ist nicht billig. Das Kilo kostet so sage und schreibe knapp 26 €. Für das selbe Geld bekommt man beim Metzger oder an der Fleischtheke schon ganz ordentlich Rinderbraten und nicht nur ein Kilo.

Mein Tierarzt, mit dem ich mich schon über das Thema unterhalten habe, sagte mir, dass das heute mit den Rindern am Schlachthof wie folgt verläuft. Der Viehtransporter, Viehhändler oder Bauer liefert sein Rind zum Schlachten am Schlachthof ab. Das Tier wird dort geschlachtet und zerlegt. Bezahlt wird nun aber nicht das Gewicht des gesamten Tieres, sondern lediglich der für den menschlichen Verzehr genutzte Anteil. Dieser wird gewogen und daraus wird errechnet, wie viel der Produzent oder Zwischenhändler erhält. Mehr als die Hälfte des Gewichtes, mit welchem das Tier lebend am Schlachthof ankommt, fällt nicht darunter, sondern ist quasi Abfall. Bei Rindern ist das zum Beispiel bis auf die Zunge der komplette Kopf. Die Häute, ein Großteil der Innereien und ähnlich werden nicht verwertet. Ist der Schlachthofbetreiber jedoch geschickt, kann er alles, was über bleibt, äußerst gewinnbringend vermarkten. So verdient er laut meinem Tierarzt an diesen Teilen oft mehr als am Fleisch. Er verwandelt Scheiße so quasi in Gold. Und wenn man dann sieht, zu welchen Preisen Rinderpansen, Rinderstrossen / Luftröhren, Rinderkopfhaut, Rinderohren, Rinderohrmuscheln, Rinderdörrfleisch / Schlund, Ochsenziemer, Rinderblättermagen, Rindergaumenhaut, Rindersaumsehnen, Rinderlunge, Rindernackensehnen, Rinderkehlköpfe, Rinderfellstreifen, Rinderherz, Rinderschulterknochen, Rindereuter, Rinderlefzen, Ochsenmaul, Rinderleber, Rindereuterhaut (Liste von tommydog.de) und ähnlich an Hundehalter verkauft werden, dann kann man die Aussage meines Tierartzes leicht nachvollziehen. Was ehemals Abfälle waren und wenn überhaupt im Hundefutter landete, das wird heute als natürlicher Kauartikel vollkommen überteuert verkauft. Und häufig sind diese Produkte sogar noch teurer als rohes Fleisch selbst.

Viel müssen die Produzenten eigentlich gar nicht mehr machen. Sie kaufen die Schlachtabfällle, reinigen und portionieren sie, trocknen sie, um sie haltbar zu machen, füllen sie in Tüten und verkaufen sie weiter. Pansen und die sogenannten Büffelhautknochen gab es schon immer. Seit man aber die Marktmöglichkeiten entdeckt hat, ist die Palette an Produkten stetig am wachsen und beinhaltet heute auch Produkte aus den Schlachtabfällen von Wild, Pferden, Schafen, Straußen und so weiter.

Über die Firma, welche hinter dem Artikel steckt, den ich dann mal zum Testen trotz des vollkommen überteuerten Preises gekauft habe, konnte ich im Internet rein gar nichts finden, weder über den Barcode noch über den Namen. Möglich, dass es eine weiße Marke ist. Zum Standard Sortiment des Fressnapf gehört das nicht. Der Franchiser vor Ort hat dieses Produkt wohl irgendwo aufgetan und vielleicht sogar eine Eigenmarke daraus gemacht.

Schaut man im Internet, findet man einige Firmen, die sich auf genau diesen Bereich spezialisiert haben und die entsprechende Produkte auch billiger anbieten.

Frigera.com bietet vergleichbare Rindersehnen für 7,80 € an. Es kommen allerdings noch Versandkosten von 10 € drauf. Und trotzdem bliebe man billiger.

Bei Tommydog kosten Rindernackensehnen (nicht ganz das gleiche) im Kilo 6,90 €. Kommen noch einmal 4,90 € Versandkosten hinzu, solange der Warenwert unter 45 € bleibt. Damit kosten die Rindernackensehen.ebenfalls weniger.

Advertisements