Schlagwörter

, , , , ,

Heute war ich nach dem Reifenwechsel von Winter auf Sommer noch in der Waschanlage. Die Hunde hatte ich dabei, denn sie lieben Abwechslung. Auf die Abwechslung Waschanlage hätte der kleine Floppy aber wohl gerne verzichtet. Als die Mitarbeiter um das Auto herum liefen und es einsprühten und mit Dampfstrahler und Bürsten vorreinigten, bellte er mehrmals, um die Bösewichter zu vertreiben. Dann ging es in die Waschstraße hinein und es rauschte das Wasser auf uns herab und die verschiedenen Bürsten und Lappen und ähnlich kamen von allen Seiten auf das Auto, um es zu reinigen. 

Bildquelle: Steven Depolo, Flickr, CC BY 2.0

Little Amiga war etwas irritiert, ließ sich aber wenig anmerken. Anders der arme Floppy. Er wäre davon gerannt oder hätte sich in ein Mauseloch verkrochen, wenn es möglich gewesen wäre. Leider aber saß er im Smart hinter dem Sicherheitsgitter. So drückte er sich auf den Boden und dicht an Little Amiga heran. Ich konnte ihn leider auch nicht zu mir nehmen, denn ich war wie er in meinem Teil des Autos gefangen. So redete ich ihm ruhig zu und streichelte ihn mit zwei Fingern durch das Gitter hindurch, was eben ging. Ein Leckerchen konnte ihn nicht ablenken. Er war war sicher mehr als froh, als die Maschinerie sich zurückzog und unser Auto nicht länger traktierte. Ich denke, er hat es dann schnell überwunden. Es war ihm nichts geschehen und er war trocken und unversehrt geblieben. Beim nächsten Besuch in der Waschanlage sollte ich ihn besser entweder nach vorne nehmen oder gleich ganz zu Hause lassen.