Schlagwörter

, , , ,

Sonntag kommt hier das lokale Anzeigenblatt für die Woche und dort fand ich unter der Rubrik Tiermarkt heute folgende interessante Anzeige.

Gehört hatte ich von Tagesherrchen bzw. -frauchen schon mehrfach. Hier in der Region war es mir jedoch noch nie begegnet. Das Konzept, so kann ich mir vorstellen, ist sicherlich eine gute Idee, wenn man einen passenden Menschen finden, der zum einen die Sympathien des Hundes gewinnen kann und ähnliche Vorstellungen vom Umgang mit einem Hund hat, wie man selbst. Selbst erfährt man Entlastung, etwa wenn man berufstätig ist, und ein anderer Mensch kann einen Hund haben, ohne die ganzen damit einhergehenden Verpflichtungen. Für den Hundehalter ist es sicher auch eine günstigere Lösung als etwa eine Hundetagesstätte, die es zudem fast nur in Ballungsgebieten gibt. Außerdem ist sicher nicht jeder Hund der Typ für eine Hundetagesstätte, wo er mit vielen anderen Hunden zusammen sein müsste.

Mit meinen eigenen Hunden wäre das nicht so einfach. Bei Little Amiga könnte ich es mir vielleicht noch vorstellen, denn sie hat ein freundliches und offenes Wesen für andere. Bei Floppy bräuchte es eine lange Vorbereitung, bevor er einer ihm fremden Person vertrauen könnte. Zum Glück habe ich meine beiden Eltern im Haus und meine Hunde sind so versorgt, wenn ich außer Haus bin.