Schlagwörter

, , , , , ,

Mit den Leinen meiner Hunde habe ich schon längere Zeit nicht wirklich Glück gehabt. Ein großes Problem ist bei mir vor allem Little Amiga. Sie ist an der Leine beim Spaziergang sehr lebendig. Sie zieht, dreht sich im Kreis und schüttelt sich und springt. An sich wäre das kein Problem, wenn da nicht immer wieder die Karabiner unvermittelt aufgehen würden. Dieses ist gefährlich.

Anfang 2016 kaufte ich eine Hurtta Leine, gefertigt aus Tau bzw. einem Seil, wie Bergsteiger es nutzen, 8 mm stark. Diese Leine brauchte ich für Mesty. Bei Hurtta wird diese Leine als Reepschnur bezeichnet. Sie ist mit klassischen Karabiner ausgestattet, gefertigt aus Zinkdruckguss. Das sah alles höchst solide aus. Und weil mir das alles so gut gefiel, besorgte ich gleich noch zwei, für Little Amiga und für Floppy. Es ist mir immer am angenehmsten, wenn alle drei Leinen gleich sind und sich nur von den Farben her unterscheiden. So kann ich die Hunde am leichtesten führen und auch direkt an der Leine sehen, wer an welcher Leine hängt.

Nach nicht einmal einem Jahr ging dann der Karabiner an der Leine von Floppy aus seiner Führung. Wohl gemerkt, die Leine ist noch nicht einmal ein Jahr alt und der Hund zieht kaum und ist gerade mal acht Kilo schwer. Das darf nicht passieren. Mehr dazu hatte ich in meinem Beitrag vom 29. Dezember 2016 geschrieben. Da die Karabiner bei Little Amiga so oft ausgegangen waren, hatte ich eine Leine aus den USA besorgt. Die funktionierte auch wirklich gut und der Karabiner mit Schaubverschluss hielt. Nur leider sind Karabiner und Drehgelenk dahinter viel zu wuchtig und zu schwer für einen Hund, der gerade einmal zehn Kilo wiegt. Es musste also eine andere Lösung her. Außerdem hatte sich auch bei Floppy und Mesty schon mehrfach ein Karabiner unversehens geöffnet und war vom Halsband gegangen. Keiner der beiden Hunde hatte sich dabei in irgendeiner Form heftig an der Leine bewegt, nichts dergleichen. Das darf nicht sein!

Und so bemühte ich wieder einmal Google und suchte nach Hundeleinen mit Karabiner aus Edelstahl und einem anderen Schließmechanismus. Dabei stieß ich dann auf einen Onlineshop aus München, Murphymotion. Ich nahm Kontakt mit der Dame auf, welche neben ihrem Beruf Hundeleinen aus Tau fertigt. Wir verständigten uns und sie fertigte mir drei Leinen an, zwei davon mit Scherenkarabinern und eine mit klassischen Karabinern. Die klassischen Karabiner wählte ich für eine Leine, weil ich bisher mit den Scherenkarabinern überhaupt keine Erfahrung habe. Die Scherenkarabiner, welche ich kenne, funktionieren anders. Ich hatte gedacht, sollte es hiermit bei Little Amiga Probleme geben, dann könnte ich immer noch auf die andere Leine mit den klassischen Karabiner wechseln.

Heute kamen sie dann mit der Post und ich muss sagen, sie gefallen mir sehr gut.

Im Vergleich zu den klassischen Karabinern an den Hurtta Leinen macht dieser Scherenkarabiner einen deutlich robusteren Eindruck. Der Knopf, welcher dafür sorgt, dass der Karabiner nicht aus der Führung gleitet, ist wesentlich dicker und der Verschlussmechanismus wird von einer sehr kräftigen Feder geschlossen gehalten. Das fühlt sich sehr vertrauenerweckend an. Von daher bin ich eigentlich zuversichtlich, dass Little Amiga sich hier nicht wird befreien können.

Damit man sich vorstellen kann, wie die Leinen aussehen, hier noch zwei Fotos, welche mir die Dame aus München vorab schickte. Ähnliche Bilder finden sich auch auf ihrer Homepage.

Diese Leine nutzt jetzt Little Amiga und die darunter nutzt Mesty.

Wie sich die Leinen im Dauereinsatz bewähren, werde ich gegen Ende des Jahres berichten. Ich gehe jedoch schon davon aus, dass diese Karabiner aus Edelstahl deutlich langlebiger sind und zum Jahresende so gut wie keine Abnutzungsspuren aufweisen sollten.