Schlagwörter

, , , , ,

Wespen gibt es immer, vor allem im Spätsommer. Es ist nichts Besonderes, außer in Jahren mit Wespen-Plagen. Solch ein Jahr haben wir vermutlich nicht, zumindest noch nicht.Trotzdem hatten dieses Jahr alle meine Hunde Kontakt mit Wespen. Und wir hatten Kontakt mit Bienen. Auch die sind nicht ungewöhnlich. Mein Nachbar ist Imker und hat ab und an mal ein Völkchen in der Nähe. Das ist gut wegen der Bestäubung von Obst und Gemüse. Meine Hunde hatten dieses Jahr aber weniger angenehme Begegnungen. Zuerst war es Little Amiga. Ich sah sie nur ganz plötzlich zusammenzucken. Dann ging es. Etwas später humpelte sie ein wenig. Zu Hause schaute ich nach und am Innenschenkel hinten steckte der Stachel einer Biene. Ich entfernte ihn. Die arme Amiga. Sie muss üble Schmerzen gehabt haben, denn sie lag den Rest des Tages nur noch herum. Wenn sie sich bewegen musste, humpelte sie arg.

Dann war Mesty an der Reihe, dieser Tage. Eine Wespe hing ihr am Fuß. Ich schnipste sie weg. Scheinbar war nichts passiert. Sie hatte noch einmal Glück gehabt oder ließ sich nichts anmerken.

Heute beim frühen Spaziergang bei 9°C war dann Floppy das Opfer. Er wollte an einer Stelle seitlich des Weges schnüffeln. Ich ließ ihm Leine. Auf dem Weg auf den Weg machte er mit einem Mal einen riesigen Satz und schaute nach hinten. Eine Wespe saß an seinem Allerwertesten. Ich schnipste sie weg, um ihn von ihr zu befreien. Zu spät. Sie hatte bereits zugestochen.

Auf dem Foto sieht man den kleinen Huppel unter dem Fell seitlich hinten am Oberschenkel. Die Wespe habe ich etwas überdimensioniert ins Foto montiert.

Wenn es dem Herrn Floppy denn mal eine Lehre wäre!!!

Vor der Haustüre habe ich zwei schöne Kosmeen und acht kleine Sonnenblumen stehen. Die blühen und locken natürlich Hummeln und Bienen an – und die sind Herrn Foppy ein Dorn im Auge. Er kann es nicht lassen, obwohl ich ihn x-mal weggeschickt habe, er versucht sie zu kriegen. Das ist keine gute Idee, vor allem nicht, wenn so ein Insekt dann in die Zunge stechen sollte. Wenn er mal eine Hummel bekommt, schnappt er zu und lässt dann ab. Ungefährlich ist das aber nicht.

Da Floppy nicht an die Stelle mit dem Stich der Wespe kommt und es ihm weh tat, dass er immer wieder nach hinten schaute, wer ihm da wohl immer wieder den Schmerz verursachen könnte, schmierte ich zu Hause etwas Fenestil auf die Stelle. Das schien zu helfen.