Schlagwörter

, , , , , ,

Vor etwas über einem Jahr bekam ich die neuen Leinen aus Süddeutschland von Murphymotion. Ich hatte sie ausgewählt, da ich nach Leinen mit anderen Verschlüssen gesucht hatte. Die drei Leinen sind handgefertigt, zwei mit Karabinern wie im Bild versehen und eine mit herkömmlichen. Der Grund, weshalb ich neue Leinen gesucht hatte waren die, welche wir vorher nutzten, Marke Hurtta. Von denen war ich sehr enttäuscht gewesen, denn erstens war das Material der Karabiner sehr billig und sie nutzten sich extrem schnell ab und zweitens sprangen die Karabiner immer wieder auf. Erstes war vor allem ärgerlich, da die Leinen nicht gerade billig gewesen waren und man da doch bessere Qualität als billigen Druckguss erwarten kann. Zweites war vor allem eines, richtig gefährlich. Ich stieß dann auf die Leinen von Murphymotion  und die gefielen mir vor allem wegen der Verschlüsse richtig gut.

Und wie sieht es aus, ein Jahr später? Haben die Leinen gehalten, was sie versprochen haben? Insgesamt bin ich mit den Leinen sehr zufrieden. Das kann ich nicht anders sagen. Die Verschlüsse sind sicher und springen nicht einfach auf. Von daher kann ich sagen, ich bin zufrieden.

Sehr überraschend ging jetzt vor einer Woche jedoch einer der Verschlüsse kaputt, nicht der, an welchen die Leine befestigt wird, sondern der, mit welchen man die Länge der Leine verstellt. Ich wollte ihn öffnen und knack, die Feder im Verschlussmechanismus brach. Der Verschluss war damit unbrauchbar.

Woran das jetzt liegen könnte, ist schwer zu sagen. Es ist auf keinen Fall schuld von Murphymotion. Es dürfte eher ein Materialfehler sein. Die Verschlüsse sollen Edelstahl sein und eigentlich müssten die lange halten. Doch wer weiß. Nun war die Frage, was tun? Die Leinen sind von Hand gemacht und die Schlaufen sind mit Garn umwickelt und gesichert mit einer Technik, die aus der Seefahrt kommt. Also habe ich mich schlau gemacht und beschloss dann, den Verschluss selbst auszutauschen. Bei YouTube findet man diverse Videos, in welchen erklärt wird, wie man ein Tauende auf diese Art und Weise sichert. Wie man zwei Taue miteinander verbindet, davon gibt es weniger Informationen. Ich bestellte mir über eBay Verschlüsse und ein Garn, welches zum Nähen von Segeln genutzt wird. Als ich dann meinen ersten Versuch startete, hatte ich das richtige Video noch nicht gefunden. Entsprechend sieht mein erster Versuch noch nicht ganz so professionell aus. Aber ich denke, es hält trotzdem, da ich mich in Bezug auf die Technik schon an anderen Videos orientiert hatte.

Wie macht man das richtig, wie muss man vorgehen, dass es genauso aussieht wie die Herstellerin meiner Leinen das gemacht hat? Die korrekte Technik kann man im folgenden Video sehen. Es heißt “palm & needle whipping on a braided rope”, zu deutsch “ein geflochtenes Seil mit Handfläche und Nadel beschlagen.“ Was es mit der Handfläche auf sich hat, sieht man im Video. Es gibt ein spezielles Hilfsmittel, welches es erlaubt, eine dicke Nadel mit dem Garn mittels der Handfläche durch das dicke Seil hindurch zu stechen. Daher der seltsame Name.

Auch ich habe mit einer Nadel gearbeitet, allerdings nicht mit der richtigen Nadel und ich hatte auch nicht das Hilfsmittel für die Handfläche. Trotzdem habe ich die beiden aneinanderliegenden Tauchstücke durchstochen und damit schon mal gesichert, sodass sie nicht gegeneinander verrutschen können.

Was ich jetzt hier aber gelernt habe, ist eines. Ich könnte nun auch jederzeit meine eigenen Hundeleinen anfertigen. So schwierig ist es nicht. Man muss lediglich entsprechendes Tau, Ringe, Verschlüsse und Segelgarn besorgen, dann ein wenig üben, bis die Technik mit dem Umwickeln sitzt, und es kann losgehen.

Die Leinen von Murphymotion  kann ich auf jeden Fall empfehlen und die Dame, welche sie anfertigt, versteht ihr Handwerk. Wie alles, haben die Leinen ihren Preis und wie jede Leine werden auch sie nicht ewig halten. Das Material wird verschleißen und verschlüsseln können, auch wenn das eigentlich sehr unwahrscheinlich ist, kaputt gehen. In der Herstellung dieser Leinen steckt einiges an Erfahrung und handwerklichem Geschick und anders als Leinen aus industrieller Produktion, kann man diese ganz auf seine eigenen Bedürfnisse anfertigen lassen.